Düren: Prepaid-Strom als White-Label

(vom 28.04.2019)

Die Stadtwerke Düren GmbH bieten seit rund einem halben Jahr Kunden im näheren Netzgebiet die Möglichkeit, Prepaid-Strom zu beziehen. Dies erfolgt über die eigens gegründete Tochterfirma EnergieRevolte. Nach der heißen Testphase, die auch dazu genutzt wurde, die üblichen Kindenkrankheiten zu beheben, können die Stadtwerke eine durchaus erfreuliche Bilanz ziehen: Rund 100 Kunden hat das neue Angebot für sich gewinnen können. Diese Erfahrungen erachtet man immerhin als derart erfolgreich, dass das Konzept künftig auch bundesweit ausgerollt werden soll - allerdings nicht im eigenen Vertrieb, sondern als White-Label-Lösung für andere Energieversorger. Wie EnergieRevolte-Geschäftsführer André Jumpertz der Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) sagte, sei dazu in den nächsten Monaten ein Pilotprojekt geplant.

Dabei soll die Zielgruppe, die das Produkt anspricht, erweitert werden. Primär zielt EnergieRevolte bisher auf Menschen mit Zahlungsschwierigkeiten. Diese Kernzielgruppe soll nun deutlich weitergefasst werden. Laut Jumpertz denkt das Unternehmen etwa an Studenten. Dazu ist das Konzept des Unternehmens durchaus optimal geeignet: Über eine App können Kunden ein Stromguthaben kaufen. Eine Unterscheidung in Grund- und Arbeitspreis entfällt, die Kosten je Kilowattstunde liegen dabei etwas über dem örtlichen Grundversorgungstarif. Bei einem größeren Guthaben gewährt EnergieRevolte Rabatte. Das jeweils georderte Guthaben wird an einen eigenen digitalen Prepaid-Zähler weitergegeben. Über die App lassen sich ebenfalls Informationen zum Verbrauch sowie dem Restguthaben abrufen.

www.stadtwerke-dueren.de

Düren: Prepaid-Strom als White-Label


Energieaudits: Fortbildungspflicht für Auditoren

Regionalstrom: Infoseminar für Stadtwerke

Düren: Prepaid-Strom als White-Label

Herne: Pilotprojekt kontra Energiearmut

Solingen: E-mobile Akzente

Potsdam: Hilfe für Kunden insolventer Versorger

Delmenhorst: Neue Formen der Kundenkommunikation

Energiepolitik: Personaltableau ausgedünnt

Klimaschutz I: Kommt die CO2-Steuer?

Klimaschutz II: Klimakabinett soll Vorschläge liefern

Sperren: Mehr Milde angebracht?

Mobilität I: Ladestrom oftmals teurer als Benzin und Diesel

Mobilität II: Schlechte e-mobile Klimabilanz?

PV-Ausbau: Solaroffensive kontra Ausbaudeckel

Energetische Sanierung: Neuer Anlauf für steuerliche Förderung

VfW-Jahreskongress 2019: Contracting & Digitalisierung


zurück