Energiewende: Erneuerbare vor neuer Rekordmarke

(vom 16.12.2018)

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien legt weiter zu. Auch 2018 wird vermutlich eine neue Hochmarke erreicht. Einziger Wermutstropfen: Trotz kontinuierlichen Zubaus reicht dieser nicht aus, um das von der Bundesregierung definierte 65-Prozent-Ziel im Jahr 2030 zu erreichen.

Wie aus Zahlen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht, wird das laufende Jahr vermutlich auf einen EE-Anteil von 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs kommen. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Damit werden bis Jahresende rund 229 Terawattstunden regenerativer Strom erzeugt werden.

Ansprechpartner
Christian Esseling
0221.931819-31
esseling@asew.de

Energiewende: Erneuerbare vor neuer Rekordmarke


QualitEE: Europäischer Marktreport online

E-world 2019: ASEW mit eigenem Stand

Verstärkung für die ASEW

UN-Klimakonferenz: Scharfe Kritik an Ergebnis

Energiesammelgesetz: Verabschiedung vor Toresschluss

Energiewende: Neuer Verantwortlicher nicht nötig

DSGVO: Erfreuliche erste Bilanz

Erlangen: Tradition wiederbelebt

Karlsruhe: Mit dem E-Flitzer durch die Stadt

Tübingen: Engagement wird belohnt

Ratingen: Elektroroller für ein Photo

E-Mobilität: Stadtwerke gehen voran

Energiewende: Erneuerbare vor neuer Rekordmarke

Mobilität: Luxemburg macht ÖPNV kostenfrei

VfW-Seminar: Contracting 2019


zurück