NRW-Stadtwerke: Förderung für Effizienz und Erneuerbare

(vom 29.01.2019)

Mehr als 89 Prozent der nordrhein-westfälischen Energieversorger unterstützen die Nutzung regenerativer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das geht aus der aktuellen, jährlich durchgeführten Umfrage der EnergieAgentur.NRW unter den 154 Energieversorgungsunternehmens des Bundeslandes hervor. 

Im Fokus stehen dabei insbesondere konkrete Anlagen: Demnach bezuschussen 30 Prozent der Unternehmen eine Solarthermieanlage – zusätzlich zu der Förderung des Bundes über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der nordrhein-westfälischen Landesregierung (Progress.NRW). Im besonderen Fokus steht aber bei den Stromversorgern die Förderung von Wärmepumpen. So bieten mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen nach wie vor besondere Stromtarife für Wärmepumpen an.

Auch im Bereich Mobilität sind die NRW-EVU aktiv: Umrüstung oder Neuanschaffung von Erdgasfahrzeugen unterstützen rund 41 Prozent. Das steigende Interesse an der Elektromobilität drücke sich in der zunehmenden Förderung von E-Ladestationen aus – von 23 Prozent in 2018 auf nun 29 Prozent.

Laut Günter Neunert von der EnergieAgentur.NRW gebe es immer wieder Energieversorger, die sich mit einer besonders breiten Förderkulisse für Effizienztechnologie oder Erneuerbare auszeichneten.

Ansprechpartner
Torsten Brose
0221.931819-26
brose@asew.de

NRW-Stadtwerke: Förderung für Effizienz und Erneuerbare


ASEW im Dialog 2019: 30 Jahre Arbeit für die Stadtwerkewelt

Regionalstrom: Infoseminar für Stadtwerke

Energieaudits: Wissensauffrischung für Auditoren

Energieeffizienz: Gebäudekommission begraben

Energiesparen: Förderung für digitale Plattformen

E-Mobilität: Förderaufruf für Batteriezellfertigung

Speicher: 500 Millionen von der KfW

Augsburg: P2G für Wohnanlage

Villingen-Schwenningen: Erneut Top-Lokalversorger

Bliestal: Gemeinsam stärker

H-Mobilität: Zwischen Licht und Schatten

VfW-Seminar: E-Mobilität im Contracting

Flex-KWK: Neue Chancen für KWK-Anlagen

NRW-Stadtwerke: Förderung für Effizienz und Erneuerbare


zurück