Energiewende: Energiestaatssekretär ernannt

(vom 16.12.2018)

Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Posten des für Energiefragen zuständigen Staatssekretärs neu besetzt. Künftig wird der Posten vom bisherigen Geschäftsführer der Wuppertaler Stadtwerke Andreas Feicht ausgefüllt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nannte Feicht einen hervorragenden Manager für die Energiewende.

Übergangsweise hatte Staatssekretär Ulrich Nußbaum die Aufgabe übernommen. Damit verfügt das Ministerium wieder über drei Staatssekretäre.

Andreas Feicht leitete seit 2007 die Wuppertaler Stadtwerke. Erst im März war sein Vertrag um fünf Jahre verlängert worden. Feicht hatte sich für den Posten unter anderem durch seine Vernetzung in der Branche empfohlen. Er ist Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) und Präsident des europäischen Pendants Federation of Local Energy Companies (CEDEC).

In einer Ministeriumsmitteilung heißt es, die Ernennung sei ein Signal an Städte und Gemeinden, dass ihre „berechtigten Anliegen künftig in der Bundesregierung noch besser berücksichtigt werden“.

www.bmwi.de

Energiewende: Energiestaatssekretär ernannt


E-world 2019: Besuchen Sie uns an Stand 2-124

Energiewende: Energiestaatssekretär ernannt

Energiewende II: Bundesregierung widerspricht Monopolkommission

Effizienz: Förderung neugeordnet

Digitalisierung: Initiative gestartet

Jena: Auszeichnung für Quartiersprojekt

Pirmasens: Betrüger unterwegs

Bamberg: Grundschüler wetten gegen Stadtwerke

Schneeberg: Badespaß als Auftakt zum Eventjahr

Erneuerbare: Gleichstand mit Kohlestrom

Heizung: Abrechnungen oftmals falsch


zurück