Emissionen: Weltweit neuer Rekord

(vom 29.01.2019)

2018 ist der Energieverbrauch weltweit so stark gewachsen wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur (IEA) stieg der Energiebedarf um 2,3 Prozent. Das führt wiederum zu einem Anstieg der Treibhausgasemissionen, die ein neues Rekordniveau erreichen. Die durch Energieerzeugung verursachten CO2-Emissionen stiegen um 1,7 Prozent auf insgesamt 33,1 Milliarden Tonnen.

Laut IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol sei der Energieverbrauch mit einer sehr, sehr hohen Rate gewachsen. Als Grund dafür nannte Birol eine robuste Entwicklung der Weltwirtschaft und einen wetterbedingt größeren Heizungs- und Kühlungsbedarf in einigen Weltregionen.

Auch Deutschland macht dabei keine Ausnahme. Wie die Brancheninitiative Zukunft Erdgas mitteilte, habe Deutschland sein Kohlendioxid-Budget für 2019 – das sind 198 Millionen Tonnen – bereits am 27. März komplett aufgebraucht. Der Zukunft Erdgas-Vorstand Timm Kehler fordert eine Neuausrichtung der deutschen Klimapolitik hin zu schnell wirkenden Maßnahmen. „In puncto CO2-Emissionen lebt Deutschland weit über seine Verhältnisse. Mit jedem Jahr erhöhen wir damit die Hypothek auf unsere Zukunft.“

Den sogenannten CO2-Tag errechnet Zukunft Erdgas seit 2017 – damals war er am 3. April.

Ansprechpartner
Hanno Ahlrichs
0221.931819-25
ahlrichs@asew.de

Emissionen: Weltweit neuer Rekord


ASEW im Dialog 2019: 30 Jahre Arbeit für die Stadtwerkewelt

Energieaudits: Fortbildungspflicht für Auditoren

Regionalstrom: Infoseminar für Stadtwerke

EEG: EuGH kassiert Beihilfeurteil

Klimaschutz I: Verkehrskommission ohne Klimaschutz-Konsens

Klimaschutz II: Klimakabinett tagt erstmals im April

LNG: Kabinett beseitigt Hürden

Akkufertigung: Förderaufruf gut angenommen

Hattingen: Verstärkt Akzente auf Grünstrom

Schwerte: Gemeinsam abgesichert

Bruchsal: Die Stadt e-mobil machen

Bamberg: Spenden für 23 Einrichtungen

Emissionen: Weltweit neuer Rekord

PV-Ausbau I: Deckel kommt in Sicht

PV-Ausbau II: Boom bei Speichern

Windkraft: UBA contra Mindestabstandsregel


zurück