Schwerte: Gemeinsam abgesichert

(vom 28.03.2019)

Die Stadtwerke Schwerte GmbH haben eine besondere Versicherung für den Fall der Fälle abgeschlossen: Diese greift, wenn die Versorgung von Teilen des eigenen Versorgungsgebietes abbricht und nicht genug eigenes Personal zur Behebung des Problems vorhanden sein solte. In diesem Fall können sich die Stadtwerke auf ein neues Netzwerk stützen.

In einer gemeinsamen Absichtserklärung versichern sich die Partner gegenseitige Unterstützung im Not- und Krisenfall. Gerade dann, wenn eines der Unternehmen bei einem Schaden möglicherweise eintretende kritische Situationen nicht mehr mit eigenen Mitteln bewältigen kann, ist ab sofort Unterstützung von Kooperationspartnern greifbar. Konkret sind dies neben Schwerte die

  • Gemeinschaftsstadtwerke Kamen, Bönen, Bergkamen,
  • Stadtwerke Lünen,
  • Stadtwerke Unna,
  • Stadtwerke Fröndenberg,
  • Stadtwerke Werl sowie
  • DEW21.

Wie die Stadtwerke mitteilten, liefen aktuell zusätzliche Gespräche mit den Stadtwerken Hamm, Menden und Iserlohn, die sich ebenfalls an der Nothilfevereinbarung beteiligen möchten. Rund ein Jahr hätten die Beteiligten an dem Konzept gearbeitet, das jetzt in Kraft getreten ist. Für 2019 ist auch bereits eine erste Notfallübung geplant, bei der das Konzept auf den Prüfstand gestellt werden soll. Im Anschluss sollen bei Bedarf die Entscheidungswege und Abläufe nachgeschärft werden. Damit wollen alle Beteiligten sicherstellen, dass sie für den echten Notfall optimal gewappnet sind.

www.stadtwerke-schwerte.de

Schwerte: Gemeinsam abgesichert


ASEW im Dialog 2019: 30 Jahre Arbeit für die Stadtwerkewelt

Energieaudits: Fortbildungspflicht für Auditoren

Regionalstrom: Infoseminar für Stadtwerke

EEG: EuGH kassiert Beihilfeurteil

Klimaschutz I: Verkehrskommission ohne Klimaschutz-Konsens

Klimaschutz II: Klimakabinett tagt erstmals im April

LNG: Kabinett beseitigt Hürden

Akkufertigung: Förderaufruf gut angenommen

Hattingen: Verstärkt Akzente auf Grünstrom

Schwerte: Gemeinsam abgesichert

Bruchsal: Die Stadt e-mobil machen

Bamberg: Spenden für 23 Einrichtungen

Emissionen: Weltweit neuer Rekord

PV-Ausbau I: Deckel kommt in Sicht

PV-Ausbau II: Boom bei Speichern

Windkraft: UBA contra Mindestabstandsregel


zurück