Mobilität: Schnellladen dank Audi?

(vom 13.02.2021)

347.095 elektrisch angetriebene Fahrzeuge sowie 221.057 Plug-In-Hybride waren am 1. Februar 2021 in Deutschland zugelassen. E-Autos machen damit einen Anteil von 0,7 Prozent am gesamten deutschen Fahrzeugbestand aus. Diesen stehen laut Bundesnetzagentur (Stand 1. Februar 2021) 33.811 Normal- und 5.630 Schnellladepunkte zur Verfügung, die öffentlich zugänglich sind. Diese Zahlen zeigen, dass die E-Mobilität noch weit davon entfernt ist, zur dominierenden Mobilitätsform in Deutschland zu werden.

Doch Autokonzerne setzen verstärkt darauf, dass sich dies in (naher) Zukunft ändert. Während GM bereits ein Ende der Produktion von Verbrennungsmotoren verkündete, setzt Audi zumindest ein Zeichen für bessere Lademöglichkeiten. Die Ingolstädter wollen mehr als eine Milliarde Euro investieren, um 200 bis 300 Stationen aufzubauen, an denen E-Autos mit mindestens 150 Kilowatt Leistung geladen werden können. Auch die Konzernschwester Porsche soll sich an diesem Projekt beteiligen.

Aktuell entstehen laut einem Bericht des Handelsblatts, das sich auf eine Schätzung des Verbands der Automobilindustrie beruft, etwa 200 Ladepunkte pro Woche in Deutschland. Nur zwei Prozent davon sind Schnellladesäulen.

Ansprechpartner
Hanno Ahlrichs
0221.931819-25
ahlrichs@asew.de

Mobilität: Schnellladen dank Audi?


time2connect: Netzwerk-Veranstaltung war erfolgreich

E-Mobilität: Neuer Mustervertrag steht bereit

Hürth: Im Einsatz gegen „wilden“ Müll

Tübingen: Unterstützung bei kontaklosem Einkauf

Straubing: Ökostrom hilft einheimischen Arten

Ludwigsburg-Kornwestheim: Förderung für Ladekonzept

EnWG-Novelle: Regelung für Speicher & Wasserstoffnetze

Netzausbau: Bundesrat stimmt Novelle zu

Kohleausstieg: Vertrag unterzeichnet

Mobilität: Schnellladen dank Audi?

Stadtwerke 2030: Dienstleister statt Nur-Versorger

Smart Home: Potenzial noch nicht ausgereizt

Partnerveranstaltung: Contracting-Kompaktwissen für Praktiker


zurück