PV-Ausbau: Solaroffensive kontra Ausbaudeckel

(vom 26.04.2019)

Das Ende der Solarförderung in Deutschland über das EEG rückt näher. Der Ausbaudeckel von 52 Gigawattpeak kumulierter Leistung ist bereits deutlich in Sicht. Hiergegen wollen die Grünen nun entschieden angehen: Mit einer Solaroffensive unter dem Motto „Macht die Dächer voll!“ Dazu hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag in den Bundestag eingebracht. Darin steht unter anderem die Fordeurng, den Ausbaudeckel ersatzlos zu streichen. Außerdem soll der Stromhandel im direkten räumlichen Zusammenhang erleichter werden, der Rahmen für PV-Lösungen in Mietshäusern verbessert und eine Pflicht zur Nutzung von Solarthermie und Photovoltaik bei Neubauten eingeführt werden.

Der grüne Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter begründete den Antrag damit, dass Solarenergie eine vollausgereifte und kostengünstige Stromquelle sei. „Deshalb müssen die Ausbaubremsen für Solarenergie endlich weg“. Die energiepolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Julia Verlinden, sekundiert: Deutschland brauche eine Solaroffensive, die den Namen verdiene und auch Mietern Zugang zu günstigem Solarstrom verschaffe.

 

Ansprechpartner
Karl Weber
0221.931819-24
weber@asew.de

PV-Ausbau: Solaroffensive kontra Ausbaudeckel


Energieaudits: Fortbildungspflicht für Auditoren

Regionalstrom: Infoseminar für Stadtwerke

ASEW intern: Verstärkung für die Geschäftsstelle

Düren: Prepaid-Strom als White-Label

Herne: Pilotprojekt kontra Energiearmut

Solingen: E-mobile Akzente

Potsdam: Hilfe für Kunden insolventer Versorger

Delmenhorst: Neue Formen der Kundenkommunikation

Energiepolitik: Personaltableau ausgedünnt

Klimaschutz I: Kommt die CO2-Steuer?

Klimaschutz II: Klimakabinett soll Vorschläge liefern

Sperren: Mehr Milde angebracht?

Mobilität I: Ladestrom oftmals teurer als Benzin und Diesel

Mobilität II: Schlechte e-mobile Klimabilanz?

PV-Ausbau: Solaroffensive kontra Ausbaudeckel

Energetische Sanierung: Neuer Anlauf für steuerliche Förderung

VfW-Jahreskongress 2019: Contracting & Digitalisierung


zurück