Windenergie: Offshore-Vereinbarung geschlossen

(vom 16.05.2020)

Der Bund, die Bundesländer mit Küstenzugang sowie die zuständigen Übertragungsnetzbetreiber (50Hertz, Amprion und TenneT) haben eine Offshore-Vereinbarung beschlossen. Mit der Vereinbarung verpflichten sich die Beteiligten zu einer engen Zusammenarbeit, um den Windenergieausbau in der Nord- und Ostsee mit einer Kapazität von 20 Gigawattpeak bis zum Jahr 2030 zu realisieren.

Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mitteilte, werde mit der Offshore-Vereinbarung die Basis für die Anhebung des Offshore-Ziels von 15 auf 20 Gigawattpeak bis 2030 gelegt. Dabei stellten konkrete Meilensteine und Zeitpläne sicher, dass die erforderlichen Planungs- und Genehmigungsschritte sowie der Bau der Anbindungsleitungen und der Offshore-Windparks Hand in Hand gehen.

Mit der Offshore-Vereinbarung wird eine Vorgabe aus dem Klimaschutzprogramm 2030 umgesetzt. Diese sieht eine verbindliche Vereinbarung mit den betroffenen Küstenländern sowie den Übertragungsnetzbetreibern als Voraussetzung für die Anhebung des Offshore-Ziels vor. Die vereinbarten zeitlichen Ziele werden künftig im Rahmen des Netzausbau-Controllings durch das BMWi regelmäßig überprüft.

www.bmwi.de

Windenergie: Offshore-Vereinbarung geschlossen


ASEW intern: Zuwachs für die Geschäftsstelle

ASEW-Webinare: Von 0 auf 1.000 in acht Wochen!

ASEW-Movie: Mehr als 10.000 Klicks für Kurz-Imagefilme

Forschung: QualitEE zieht Bilanz

Ludwigshafen: Hacker erpressen TWL

Tübingen: Photovoltaik-Erzeugung wächst

Augsburg & Trier: Unterstützung für die regionale Wirtschaft

Düren: Gute Jahresbilanz vorgelegt

Windenergie: Offshore-Vereinbarung geschlossen

Energiewende: Zweites Reallabor gestartet

Online-Klimadialog: Corona als Impuls für Klimaschutz

Umweltgutachten: Entschlossene Umweltpolitik unerlässlich

Photovoltaik: Solardeckel bleibt, PV-Pflicht im Südwesten

Windenergie: Jährliche Pflichtabgabe an Kommunen?

Wasserstoff: Forschungsministerium drängt

E-Mobilität: Tesla geht nach Texas, mehr Ladepunkte in Deutschland

Partnerveranstaltung: EffizienzTagung Bauen+Modernisieren


zurück