Treibhausgase: Konzentration hoch wie nie

(vom 26.11.2018)

Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre nimmt weiter zu. Im vergangenen Jahr war sie nach den Messungen von Klimaforschern so hoch wie nie. Wie die Weltwetterorganisation (WMO) mitteilte, gebe es keine Anzeichen für eine Umkehrung des Trends, der zu langfristigem Klimawandel, dem Meeresspiegelanstieg, der Versauerung der Meere und mehr extremen Wettersituationen beitrage. Das letzte Mal in der Erdgeschichte, dass es solche Kohlendioxidkonzentrationen in der Atmosphäre gegeben habe, liege drei bis fünf Millionen Jahre zurück.

WMO-Generalsekretär Petteri Taalas verwies darauf, dass ohne eine Verringerung von CO2 und anderen Treibhausgasen der Klimawandel zerstörerische und unumkehrbare Folgen für die Erde haben werde. „Die Chance, noch einzugreifen, ist fast vertan.“ Die CO2-Konzentration stieg nach Angaben der WMO im vergangenen Jahr von 403,3 auf 405,5 ppm (parts per million). Auch die Konzentration an Methan steige ebenso wie im weltweiten Schnitt auch die Mengen an Stickoxiden.

Ansprechpartner
Robert Grossmann 
0221.931819-19
grossmann@asew.de

Treibhausgause: Konzentration hoch wie nie


Energieaudits: Noch ein Jahr bis zum Stichtag

ASEW-Team: Verstärkung eingetroffen

Augsburg: Designpreis für Kundencenter

Reichenbach: Ladeinfrastruktur wächst

Dessau: Wärme ohne Kohle

Velbert: Stadtwerke mit Herz

Energiesammelgesetz: Kritik führt zu Anpassungen

Kohleausstieg: Kommission tagt länger

Gebäudeenergiegesetz: Auch zweiter Anlauf umstritten

Treibhausgase: Konzentration hoch wie nie

Stromproduktion: Erneuerbare vorn

E-Mobilität: Günstigere Strompreise für Haushalte

Kryptowährungen: Mining treibt Klimawandel


zurück