BG

Wind- fast gleichauf mit Atomenergie

Mit 29 Prozent des Bruttostromverbrauchs lieferten die erneuerbaren Energien im Jahr 2016 erstmals mehr Energie als Atom- und Braunkohlekraftwerke. Dabei erreichte die Windenergie mit 80 Terawattstunden oder 12,4 Prozent der deutschen Bruttostromerzeugung fast denselben Anteil wie Atomstrom (13 Prozent).

Laut Prof. Dr. Kurt Rohrig, Herausgeber des „Windenergie Report Deutschland 2016“ des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik in Kassel, ist die Windenergie zu einem wesentlichen Bestandteil der Energieversorgung geworden. 4.394 Megawatt neu installierte Leistungen nahmen 2016 den Betrieb auf. Damit wurde das bisherige Rekordergebnis von 2014 mit 4.665 Megawatt knapp verfehlt. Deutschlandweit tragen mittlerweile rund 28.000 Onshore-Windenergieanlagen mit knapp 46.000 Megawatt Nennleistung zur Energieversorgung bei. Der größte absolute Leistungszubau fand mit etwa 700 Megawatt in Niedersachsen statt. Mit der Entwicklung immer größerer Windenergieanlagen nimmt die Anlagenanzahl in den neu installierten Projekten ab. Auf See sind 156 Offshore-Windenergieanlagen mit 818 Megawatt Nennleistung im Jahr 2016 neu in Betrieb gegangen. Insgesamt sind weltweit etwa 13.900 Megawatt Offshore-Windenergieleistung am Netz, davon die meisten – etwa 12.400 Megawatt – in europäischen Gewässern.

Indessen ist auch das Interesse an Miniwindanlagen bei Verbrauchern und Unternehmen anhaltend groß. Das geht aus dem aktuellen Kleinwind-Marktreport 2017 hervor. Dieser umfasst ausführliche Beschreibungen von 32 Herstellern, 86 Windradtypen und 101 Generator-Rotor-Kombinationen. Vier Hersteller wurden neu aufgenommen. Die Stärken der Anlagen zeigen sich vor allem in der Kombination mit anderen Erzeugern. Gerade in Mitteleuropa ergänzen sich Wind- und Solarenergie optimal. Windarme Zeiten sind oft durch ein großes Solarangebot gekennzeichnet. Wenn die Sonne nicht scheint, weht dagegen oft der Wind. Durch die Integration eines Speichers lassen sich bereits heute hohe Autarkiegrade realisieren.

Ansprechpartner
Robert Grossmann
0221.931819-19
grossmann@asew.de

 



zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< September 2017 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 1 2 3
36 4 5 6 7 8 9 10
37 11 12 13 14 15 16 17
38 18 19 20 21 22 23 24
39 25 26 27 28 29 30
Heute: 21. September 2017

Newsletter