BG

Forschung: Kratzen an der 900-Millionen-Marke

Die Ausgaben der Bundesregierung für die Energieforschung haben sich in der letzten Dekade mehr als verdoppelt. Wurden 2006 noch rund 399 Millionen Euro ausgegeben, flossen 2016 fast 876 Millionen in die Energieforschung. Die Bundesregierung hebt im Bundesbericht Energieforschung 2017 hervor, dass in Deutschland mittlerweile fast ein Drittel des Stroms aus Wind-, Solar-, Wasser- und Biomasseanlagen stamme. Damit seien die erneuerbaren Energien die wichtigste Stromquelle. Gleichzeitig sei der Primärenergieverbrauch in den letzten Jahren spürbar gesunken, „im Zeitraum 2008 bis 2014 um 8,3 Prozent“. Eine Vielzahl an Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, die die Bundesregierung unterstütze, habe die Grundlage für diese Erfolge geliefert. „Die Energiewende wird damit weltweit zu einer Erfolgsmarke Made in Germany.“

Im Bereich Windenergie wurden die Forschungsausgaben seit 2006 von 38,42 Millionen auf 86,24 Millionen im Jahr 2016 erhöht, für die Photovoltaik stiegen die Ausgaben in diesem Zeitraum von 67,08 auf 116,57 Millionen. Die Forschungsausgaben des Bundes für Bioenergie sanken seit 2006 von 40,86 auf 30,43 Millionen Euro. Für die Forschung an Brennstoffzellen und Wasserstoff wurden 2006 19,47 Millionen ausgegeben, 2016 waren es 18,498 Millionen Euro. Die Forschungsausgaben für Energiespeicher stiegen von 31,02 Millionen Euro auf 56,98 Millionen. Geforscht wird in allen Bereichen. So berichtet die Bundesregierung von neuen Optionen für die Energiewende, beispielsweise durch das Umrüsten ehemaliger Steinkohlebergwerke zu Pumpspeichern.

Der Bericht enthält auch ein deutliches Bekenntnis zur Fusionsforschung: „Die Bundesregierung setzt zur langfristigen Sicherung der Energieversorgung in Deutschland auch auf die Fusionsforschung.“ Deshalb werde der Bau des Internationalen Kernfusionsreaktors ITER in Südfrankreich unterstützt. ITER solle mit einem Fusionsplasma im 500-Megawatt-Bereich zehnmal mehr Energie liefern als zur Aufheizung des Plasmas benötigt werde. Das erste Plasma in dem Fusionsreaktor solle 2025 gezündet werden. Deutschland verfüge in der Kernfusion im internationalen Vergleich über ein herausragendes wissenschaftliches Niveau. Deutsche Firmen und Forschungsinstitute hätten bisher Aufträge für ITER in einem Volumen von 500 Millionen Euro eingeworben. Für die Kernfusion wurden zwischen 2012 und 2016 533,57 Millionen Euro im Rahmen der institutionellen Energieforschung bereitgestellt.

www.bmwi.de



zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< August 2017 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
32 7 8 9 10 11 12 13
33 14 15 16 17 18 19 20
34 21 22 23 24 25 26 27
35 28 29 30 31
Heute: 18. August 2017

Newsletter