BG

ASEW-Forum 2016: Mehr politische Beständigkeit wünschenswert

Die stetig von der Politik angepassten Rahmenbedingungen erweisen sich zunehmend als Herausforderungen für die deutschen Stadt- und Gemeindewerke. Einhellig wünschten sich die mehr als 100 Teilnehmer des ASEW-Forums 2016 in Augsburg denn auch von den politisch Verantwortlichen „etwas mehr Blick auf stabile Rahmenbedingungen“. Dies ist umso wichtiger, als sich die deutsche Versorgerlandschaft immer mehr zu einem von gleichberechtigten Energiepartnern geprägten Markt entwickelt: Der Kunde wird zum Prosumenten, dem mehr an der Kommunikation mit einem Energiedienstleister als einem Energielieferanten gelegen ist.

Als roter Faden verband Vorträge und Diskussionen die voranschreitende Digitalisierung. Diese verändert auch die Energiewirtschaft tiefgreifend: Multimedialität wird zunehmend der neue Standard, die Vielfalt an Angeboten nimmt zu. Das Mobiltelefon ist ständiger Begleiter der meisten Kunden; diese erwarten gerade in der Kommunikation heute Orts- wie Zeitungebundenheit, Individualität, Schnelligkeit und Interaktivität. Gleichwohl ersetzen digitale Produkte analoge in den seltensten Fällen. Beide ergänzen sich, „wie ja auch wir alle nicht auf einem, sondern auf zwei Beinen stehen.“

„Die Entwicklung gilt es, in jedem Fall genau im Auge zu behalten“, so Daniela Wallikewitz. „Als Partner der Kunden auf dem immer deutlicher vernetzt und dezentral organisierten Energiemarkt können Stadt- und Gemeindewerke ihre Stärken ausspielen. Insbesondere in der regionalen Verwurzelung liegen Chancen. Eines ist dabei jedoch klar: Aussitzen ist keine Option mehr!“

 

Ansprechpartner
Anne Zimmermann
0221.931819-17
zimmermann@asew.de 



zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< November 2017 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 1 2 3 4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30
Heute: 17. November 2017

Newsletter