BG

Bund will Energieeffizienz massiv voranbringen

Die Bundesregierung will mit einem Maßnahmenpaket Energieeinsparungen in Industrie und Haushalten einen Schub geben. Dafür wurden die Finanzmittel um sechs Milliarden Euro aufgestockt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel startete eine breit angelegte Kampagne zur Energieeffizienz, um das Ziel, den deutschen Energieverbrauch bis 2050 zu halbieren, zu erreichen.

Zwar konnte der Primärenergieverbrauch zwischen 2008 und 2014 um 8,3 Prozent gesenkt werden, doch besteht insbesondere mit Blick auf die Klimaziele weiterer Handlungsbedarf. Denn allein mit Energieeinsparungen sollen bis 2020 zusätzlich 5 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Bis 2030 will die Bundesregierung mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) 25 bis 30 Millionen Tonnen CO2-Minderung erreichen. Auf Grundlage der im NAPE formulierten Ziele und den Koalitionsbeschlüssen vom 1. Juli 2015 werden nun vier neue Programme aufgelegt.

Insgesamt werden im Zeitraum 2016 bis 2020 rund 17 Milliarden Euro zur Förderung der Energieeffizienz zur Verfügung gestellt. Damit sollen die Ziele, die Energieeffizienz im Gebäudebereich voranzubringen, Energieeffizienz als Rendite und Geschäftsmodell zu etablieren und die Eigenverantwortlichkeit für Energieeffizienz zu erhöhen, umgesetzt werden. Wie der Bundeswirtschaftsminister betont, sei eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz „Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. […] Wir brauchen einen Bewusstseinswandel in unserer Gesellschaft. Energieeffizienz ist eine Gemeinschaftsaufgabe, sie spart bares Geld und ist zugleich kluge Wirtschaftspolitik, weil mit Investitionen in Energieeffizienz Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden.“

Insgesamt werden Maßnahmen zur Ausschöpfung von Energieeffizienzpotenziale weiterhin eher stiefmütterlich behandelt. Die ASEW beteiligt sich an einem europäischen Förderprojekt, dass hier Abhilfe schaffen will. Im Programm EPC+ – kurz für Energy Performance Contracting Plus – werden die Möglichkeiten von Einsparcontractingangeboten in den Fokus genommen. Diese Contractinform soll stärker im Markt verankert werden. Ziel ist es, standardisierte Energiedienstleistungspakete zu entwickeln, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei unterstützen, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. 

 

Ansprechpartner
René Dittrich
0221.931819-31
dittrich@asew.de



zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< September 2017 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 1 2 3
36 4 5 6 7 8 9 10
37 11 12 13 14 15 16 17
38 18 19 20 21 22 23 24
39 25 26 27 28 29 30
Heute: 21. September 2017

Newsletter