BG

Deutsche stehen hinter Energiewende

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung wünscht sich einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien – auch wenn es teurer wird. Das geht aus der aktuellen Umfrage zum BDEW-Energiemonitor hervor. Dieser zeigt: Die Zustimmung für die Energiewende in der Bevölkerung wächst. Demnach ist für 93 Prozent der Befragten die Energiewende wichtig oder sehr wichtig. Das sind 3 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Gleichzeitig rechnen weiterhin 69 Prozent der Befragten mit steigenden Strompreisen durch die Energiewende. Der Ausbau der erneuerbaren Energien geht einer deutlichen Mehrheit von 55 Prozent der Befragten nicht schnell genug. Nur 8 Prozent halten den Ausbau für zu schnell. Interessant ist auch, dass immer mehr Bürger die Chancen durch die Energiewende sehen: 67 Prozent, das sind 10 Prozent mehr als bei der letzten Befragung, sehen in der Energiewende Vorteile für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Gestiegen ist auch das Image der deutschen Energiebranche im dritten Jahr in Folge. Spitzenreiter des Branchen-Imagerankings ist das Handwerk. Auf dem letzten Platz liegen weiterhin die Banken. Im Energiemonitor wurde erstmals auch die Einschätzung der Befragten zum Stromanbieterwechsel im Vergleich zum Anbieterwechsel in anderen Branchen erfragt. 70 Prozent schätzen demnach den Stromanbieterwechsel als einfach ein.

Auch bei der Unterstützung der Nutzung erneuerbarer Energien zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier hat Handwerk weiterhin goldenen Boden. 87 Prozent der Deutschen finden es gut, wenn Handwerksbetriebe für die Produktion erneuerbare Energien nutzen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von E.ON hervor. Besonders groß ist dieser Wert in Schleswig-Holstein: Zwischen Nord- und Ostsee begrüßen es sogar 94 Prozent der Befragten, wenn Handwerker auf grünen Strom zurückgreifen. Weitaus weniger überzeugt sind hingegen die Hamburger. Nur 78 Prozent der Hanseaten finden es gut, wenn Handwerksbetriebe erneuerbare Energie nutzen. Laut Dr. Heinz Rosenbaum, Geschäftsführer E.ON Energie Deutschland, können die Betriebe beim Kunden punkten, wenn sie Öko-Energie nicht nur nutzen, sondern auch selbst erzeugen, etwa durch eine Photovoltaik-Anlage auf dem Firmendach. Auch die ASEW bietet in Kooperation mit BayWa r.e. ein entsprechendes Produkt für Stadtwerke. Details finden sie auf der ASEW-Webseite.

 

Ansprechpartner
Robert Grossmann
0221.931819-19
grossmann@asew.de



zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< Oktober 2017 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 1
40 2 3 4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17 18 19 20 21 22
43 23 24 25 26 27 28 29
44 30 31
Heute: 17. Oktober 2017

Newsletter