BG

Stadtwerke investieren stärker in erneuerbare Erzeugung

Stadtwerke investieren verstärkt in den Ausbau erneuerbarer Energien. Das geht aus der aktuellen Erzeugungsumfrage des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) hervor. Demnach stieg der Anteil erneuerbarer Energien bei den Erzeugungskapazitäten 2014 von 13,5 Prozent auf 15,6 Prozent. Die installierte Leistung nahm um 650 Megawatt auf gut 3.700 Megawatt zu. Gemessen an der in Deutschland installierten Nettonennleistung in Höhe von 194,2 Gigawatt liegt der Marktanteil der Stadtwerke am Erzeugungsmarkt wie im Vorjahr bei 12,3 Prozent.

2014 investierten die kommunalen Unternehmen 5,08 Milliarden Euro in die Energieerzeugung. Gegenüber dem Vorjahr ist das zwar ein leichter Anstieg von 4,3 Prozent. Allerdings haben sich die Investitionen von 2011 bis 2014 nahezu halbiert. Wie VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche mitteilte, belegten die Zahlen den unsicheren energiepolitischen Rahmen für Investitionen. „Weder beim Strommarktdesign noch beim Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) war 2014 eine klare und langfristig verlässliche Planung der Bundesregierung absehbar. Genau das hat es für die kommunalen Energieversorger schwierig gemacht, mittel- bis langfristige finanzielle Verpflichtungen einzugehen.“

Dagegen werden Maßnahmen, die Energieeffizienzpotenziale ausschöpfen helfen, weiterhin eher stiefmütterlich behandelt. Die ASEW beteiligt sich an einem europäischen Förderprojekt, dass hier Abhilfe schaffen will. Im Programm EPC+ – kurz für Energy Performance Contracting Plus – werden die Möglichkeiten von Einsparcontractingangeboten in den Fokus genommen. Diese Contractinform soll stärker im Markt verankert werden. Ziel ist es, standardisierte Energiedienstleistungspakete zu entwickeln, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei unterstützen, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Stadtwerke, die an einem entsprechenden Pilotprojekt im Rahmen des Förderprogramms interessiert sind, können sich an den ASEW-Projektkoordinator Stefan Schulze-Sturm unter schulzesturm@asew.de wenden.

 

Ansprechpartner
Sabrina Pieruschka
0221.931819-24
pieruschka@asew.de



zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< November 2017 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 1 2 3 4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30
Heute: 21. November 2017

Newsletter