BG

Zukunftsthema Energiemanagementsysteme: Stadtwerke-Netzwerk entwickelt neue Angebote

(vom 25.03.2013)

Das Stadtwerke-Netzwerk ASEW arbeitet in einem neuen Arbeitskreis systematisch die Chancen des Geschäftsfelds Energiemanagementsysteme für lokale Energieversorger aus. Rund 25 Vertreter von Stadtwerken aus ganz Deutschland diskutierten in der vergangenen Woche erstmals, wie sich Dienstleistungen für die Geschäftskunden zur Einführung von Energiemanagementsystemen entwickeln lassen und welche Hindernisse es dabei zu überwinden gilt. 

Das Stadtwerke-Netzwerk ASEW arbeitet in einem neuen Arbeitskreis systematisch die Chancen des Geschäftsfelds Energiemanagementsysteme für lokale Energieversorger aus. Rund 25 Vertreter von Stadtwerken aus ganz Deutschland diskutierten in der vergangenen Woche erstmals, wie sich Dienstleistungen für die Geschäftskunden zur Einführung von Energiemanagementsystemen entwickeln lassen und welche Hindernisse es dabei zu überwinden gilt.

Hintergrund für die ASEW-Initiative ist die seit 2013 geltende Gesetzeslage, dass energieintensive Unternehmen den sogenannten Spitzenausgleich im Rahmen der Energie- und Stromsteuer nur noch dann erhalten, wenn sie ein entsprechendes System vorweisen können. „Viele Unternehmen sind damit nun zum zügigen Handeln gezwungen“, sagte ASEW-Geschäftsführerin Vera Litzka. „Und für lokale Energieversorger bietet sich dadurch die Möglichkeit, für ihre Geschäftskunden entsprechende Angebote zu entwickeln, ihr Know-how im Bereich energieeffizientes Wirtschaften einzubringen und so ein neues interessantes Geschäftsfeld zu erschließen. Mit dem nun gestarteten Arbeitskreis wollen wir dazu das nötige Wissen innerhalb unseres Stadtwerke-Netzwerks aufbauen.“

Für das erste Treffen des Arbeitskreises sicherte sich die ASEW wissenschaftliche Unterstützung durch Prof. Dr. Wolfgang Irrek von der Hochschule Ruhr West am Institut für Energiesysteme und Energiewirtschaft. In einem Impulsvortrag zur aktuellen Marktentwicklung bei Dienstleistungen zum Energiemanagement zeigte der Fachmann Ansatzpunkte für die Produktentwicklung bei Stadtwerken auf und unterstrich dabei die herausgehobene Stellung der lokalen Energieversorger in ihrer Region: „Stadtwerke kennen den lokalen Markt und besitzen wertvolle Kontakte zu Gewerbetreibenden in ihrem Gebiet. Deshalb sind sie als Anbieter von entsprechenden Lösungen geradezu prädestiniert.“

Als Arbeitsschwerpunkte für die ersten Sitzungen des Arbeitskreises legten die beteiligten Stadtwerke-Vertreter unter anderem das Monitoring und die Bewertung gesetzlicher Rahmenbedingungen, von Förderprogrammen und Softwarelösungen sowie Messtechniken und die Möglichkeiten zur Zertifizierung von Energiemanagementsystemen fest. Vor dem Hintergrund dieser Wissensbasis werden dann konkrete Dienstleistungsangebote von Stadtwerken konzipiert. Weitere Informationen zum Arbeitskreis Energiemanagementsysteme sind auf der ASEW-Webseite zu finden.


ASEW-Profil
Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW) ist ein Fachverband, dem bundesweit über 270 kommunale Versorgungsunternehmen angehören. Die ASEW wurde 1989 als Arbeitsgemeinschaft im Verband kommunaler Unternehmen (VKU) mit dem Ziel gegründet, eine rationelle, sparsame und umweltschonende Energie- und Ressourcenverwendung zu fördern. Die ASEW berät und unterstützt ihre Mitglieder in diesen Bereichen und entwickelt für sie innovative Produkte und Dienstleistungen, die zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Das Portfolio der ASEW umfasst Produkte für den Vertrieb, Kundenberatung, Seminare, Informationstage und Qualifizierungsangebote sowie eine Kunden- und Fördermittelberatung.


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ansprechpartner: Oliver Blaha
Tel.: 0221 / 93 18 19-21
E-Mail: blaha@asew.de

 

zurück

Ansprechpartner:

Markus Edlinger

E-Mail edlinger@asew.de
Fon 0221 / 93 18 19 - 21
Fax 0221 / 93 18 19 - 9

 Warenkorb

Mitgliederbereich 

<< Oktober 2018 >>
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
40 1 2 3 4 5 6 7
41 8 9 10 11 12 13 14
42 15 16 17 18 19 20 21
43 22 23 24 25 26 27 28
44 29 30 31
Heute: 19. Oktober 2018

Newsletter