2021 werden erste EEG-Anlagen den Anspruch auf die Zahlung der EEG-Vergütung verlieren. Die Änderungen des Status dieser sogenannten „Post-EEG-Anlagen“ bringt nicht nur Veränderungen für die Betreiber. Ebenfalls müssen Energieversorger und Netzbetreiber sich auf die neue Situation einstellen. Dies umfasst rechtliche Aspekte, neue Lösungen im Bereich der Energiedienstleistungen als auch Plattformlösungen für die Vermarktung der Energie. Zudem sollte die Möglichkeit genutzt werden ein Angebot für Regionalstromprodukte oder eine „Energie-Community“ zu schaffen. Im Arbeitskreis werden Lösungen hierfür erarbeitet und sie dient den Teilnehmern als Plattform zum Erfahrungsaustausch.

Post-EEG

Post-EEG

Aufgaben und Ziele

  • Identifikation von Geschäftsmodellen für Post-EEG-Anlagen
  • Erstellung eines Fragenkatalogs/Klärung rechtlicher Fragen
  • Zusammenstellung der Dienstleistungen für den Betrieb der Post-EEG-Anlagen
  • Definition von Anforderungen für Dienstleister und Hardware für Plattformlösungen
  • Erstellung von Musterunterlagen für Abwicklung und Marketing

Aktuelle Themen

  • Strukturierung der Themen und Aufteilung in Arbeitsgruppen
  • Definition der Arbeitspakte in einzelnen Themenbereichen
  • Erfahrungsaustausch für die Projektrealisierung hinsichtlich Vermarktung und Smart-Meter
  • Beobachtung und Bewertung des juristischen Rahmens

Termine 2020

03. September, 10.00 bis 12.00 Uhr / Online-Termin

Ansprechpartner Christian Esseling

Wirt.-Geogr. (M.A.) Christian Esseling
Projektmanager Vertriebslösungen
Ökoenergieprodukte
Telefon: 0221 / 931819 -31